Feierabendliga 2017-18
27.09. / 23.10. / 23.11.2017 / 15.01.2018 / 12.03.2018 / 10.04.2018

Feierabenliga  7. Runde, Holger Klattenhoff                                                                              
Alles probiert, aber nichts gewonnen ?!?

Am 10. April 2018 waren wir im letzten Feierabendliga-Spiel der Saison beim TuS Varrel zu Gast.
Es sollte ein gemütlicher Abend werden, der dann spannend wurde, aber leider viel zu schnell entschieden war, was den Tabellenplatz betrifft.
Mit Tobias, Holger, Benedict, der kurzfristig zur Verstärkung in die Mannschaftsaufstellung gekommen war, und Thomas, sahen die Chancen zu gewinnen, anfangs auch gut aus.

Bei Tobias an Brett eins entstand gleich zu Beginn der Partien eine scharfe Variante und man wusste nicht, wer besser stand.
Holger leicht besser, während sich bei Benedict eine zähe Partie mit geschlossenen Reihen entwickelte.
Bei Thomas am vierten Brett war nach erstem Hinsehen die Partie auch schon wieder zu Ende. Der Gegner hatte den Punkt f2 der weißen Festung unter Beschuss genommen und es war kein Entkommen mehr möglich, worauf Thomas folgerichtig auch gleich aufgab. Schade, hatte man hier doch zumindest auf ein Remis gehofft.
Danach griff Tobias fehl und sein Gegner Dennis Webner setzte folgerichtig fort, so dass der schwarze Angriff auf den in der Mitte festgenagelten weißen König durchschlug. Hier war nichts mehr zu retten.
Stand 0-2. Damit sind wohl auch die Hoffnungen dahin, in der abschließenden Tabelle noch unter die ersten drei zu kommen, da das Ergebnis der punktgleichen BSG noch aussteht.
Aber wenigstens ein 2:2 schien noch möglich. Holger schaffte den Anschlusstreffer durch ständige Verbesserung der Stellung und konnte am Schluss mit einer Mehrfigur auch die gegnerischen weißen Bauern aufhalten, woraufhin der Gegner aufgab.
Benedict machte es noch besser und nahm dem Gegner im Mittelspiel eine Qualle ab.
Leider verlor er durch etwas ungenaue Fortsetzungen dafür weitere Bauern. Eventuell wäre noch ein Gewinn möglich gewesen, aber durch die schwierig zu spielende Stellung gab er dann die Partie Remis, was der Gegner nach kurzem Überlegen annahm, so dass es am Ende nicht mehr zu einem Unentschieden reichte.


Feierabenliga  4. Runde, Holger Klattenhoff                                                                              
Eine bittere Pleite!

Gestern waren wir mal wieder in den Weserterrassen in Bremen und der BSG zu Gast. Diesmal ging es gegen die erste Mannschaft der Feierabendliga. Mit unserer letzten Besetzung Sören, Holger, Dieter und Claudia war uns klar, nachdem wir die Aufstellung des Gegners gesehen hatten, es würde eine schwere Aufgabe werden, hier zu gewinnen.

Sören Grebener am ersten Brett hatte in der Frühphase leichtes Übergewicht und konnte beizeiten einen Bauern gewinnen.
Holger Klattenhoff mit spannenden Spiel. Er hatte sich für die lange Rochade entschieden, um am Königsflügel gegen den weißen König vorzugehen.
Dieter Sturm am dritten Brett hatte sich leicht passiv hingestellt, aber immer noch mit Ausgleich.
Claudia Theermann hingegen stand am Damenflügel durch den gegnerischen Bauern auf d4 leicht gedrückt, hatte aber dafür Angriffschancen am Königsflügel.

Da Holger aber zu passive Züge gemacht hatte ohne den weißen König zu gefährden, konnte jetzt der Gegner angreifen. Sören stand mittlerweile auf Gewinn, während Dieter den Angriff des Gegners in der c-Linie unterschätzt hatte und hier ein ganzer Turm flöten ging. Claudia konnte den Angriff am Königsflügel nicht erfolgreich abschließen und hatte mittlerweile einen Bauern weniger. Dieter musste dann aufgrund des massiven Angriffs seines Gegners aufgeben. Hier war nichts mehr zu retten. Auch Claudia konnte auf Dauer die Stellung nicht mehr halten, da der Gegner jetzt gnadenlos die Schwachpunkte der weißen Stellung ausnutzte
(offene Linie/König im Zentrum/Mehrbauer am Königsflügel).

So stand es 0:2 und es kam noch schlimmer. Holger hatte seine Verteidigung falsch aufgebaut. Er hatte hierbei zwar eine Leichtfigur gewonnen, musste dann aber gegen einen Turm die Dame geben. Ließ sich das mit Läufer und Turm gegen die Dame noch spielen. Zeitlich ja, material-technisch nein, da der Gegner auf der a-Linie einen starken Freibauern gebildet hatte. Am Schluss fehlten knapp eineinhalb Minuten, um die Partie über die Zeit zu bringen! 0:3, unglaublich.
Und selbst die Partie von Sören war verflacht und der Mehrbauer auch wieder weg, so dass Sören am Ende die Partie Remis gab.

Also Endstand 0.5 zu 3.5, eine bittere Pleite! Aber was will man mit einer Notbesetzung auch erwarten. Terminlich ließ sich auch nichts verschieben, da Ende Januar der Nordwest-Cup wartet. Hier sind die Spieler gefragt, die sich am Anfang für die Feierabendliga gemeldet haben, aber wenig bis gar nicht gespielt haben!


Feierabenliga  3. Runde, Holger Klattenhoff                                                                              
Spielgemeinschaft zu stark!

An der Sensation geschnuppert
An unserem Vereinsabend am 23.11.2017 hatten wir die starke Spielgemeinschaft der Feierabendliga zu Gast.
Auf deren Aufstellung waren wir gespannt. An den Brettern 1 bis 4 traten dann vom Gegner her David Kadoeus, Nikolas Wachinger
(beide SVW), Kevin Silber und Tobias Kügel (beide DSK) an, während wir mit Tobias Sturm, Mattis Trätmar, Holger Klattenhoff und Dieter Sturm uns zumindest an den ersten drei Brettern Chancen ausrechneten, diese Mannschaft mehr als nur zu ärgern.

Überraschenderweise war die Partie an Brett 1 nach einer halbe Stunde schon vorbei. Tobias Sturm hatte die Züge in der Eröffnung vertauscht und es war nichts mehr zu retten.
Mattis hingegen hatte sich stark aufgebaut mit Weiß und hier sah es sehr gut aus. Holger mit seinem soliden Mauersystem, mit welchem  es nur um Remis geht und man immer individuell  beiderseitige Chancen hat, den Sieg davon zu tragen. Dieter wehrte sich zwar tapfer, aber die Übermacht von Tobias Kügel war zu groß. Es ging Bauer um Bauer, dann Figur für Figur verloren, so dass er nach zähem Kampf schließlich aufgeben musste.
Tobias hatte ihn schlussendlich nach einer Stunde überspielt.

So stand es zwar schon 0:2 gegen uns, aber jetzt entwickelte sich ein heißer Tanz. Sollte ein 2:2 möglich sein? Holger fühlte sich in seiner Stellung wohl, obwohl er leicht passiver stand. Und Mattis stand zu diesem Zeitpunkt klar auf Gewinn.
Leider pennte Holger dann kurz und ein Bauer war weg, aber Kompensation war noch möglich. Es entwickelte sich ein kompliziertes Spiel mit Dame, Turm und Läufer auf beiden Seiten.
Mattis Partie war dann zu Ende und Holger als Mannschaftsführer, der zu diesem Zeitpunkt von der anderen Partie nichts mehr mitbekommen hatte, erwartete, dass er den ersten Punkt für unsere Mannschaft aufschreiben konnte. Leider hatte Mattis nur Remis gespielt.

Die Enttäuschung war groß. Holger kämpfte zwar noch und es sah durch die massive Zeitnot von Kevin auch gut aus, aber 3 Minuten auf Kevins Uhr für den Rest der Partie waren zum Schluss zu viel, um mit Läufer gegen Turm noch geeigneten Widerstand leisten zu können.
So stand es am Ende leider 3.5 zu 0.5 für die starke Spielgemeinschaft.


Feierabenliga  2. Runde, Holger Klattenhoff                                                                              
Zweiter Sieg und voll im Soll!
                                            

Mit Tobias, Holger und Thomas und Dieter waren wir am 23.10.2017 in der zweiten Runde bei der BSG am Osterdeich zu Gast.

Tobias
entwickelte zu Beginn der Partie schnell Initiative und gewann bald darauf einen Bauern. Holger mit einer neuen Erwiderung auf 1. d4 und sehr gut drauf. Thomas stand in der Eröffnungsphase leicht schlechter und bei Dieter wusste man nicht so genau, wo die Reise hinging.
Holger dann relativ schnell mit zwei Bauerngewinnen.
Aber danach hatte er dann wieder in sehr guter Stellung den entscheidenden Zug nicht gefunden, um die Partie schnell zu beenden. Die Partie verflachte und Holger musste sich mit zwei Mehrbauern, die er geradeso behaupten konnte, ins Turmendspiel quälen. Bei Tobias sah es hingegen schlecht aus, seine Dame stand bald gefühlt im Abseits und der Gegner hatte für den Bauern eine große Initiative und starke Stellung erhalten.
Bei Thomas war die Partie durch den Tausch vieler Figuren auch verflacht, obwohl er mit der Dame in der offenen d-Linie besser stand. Nach Remis-Angebot des Gegners überlegte Thomas kurz und nahm dann an.

Kurz darauf hatte Holger die Partie gewonnen, so dass es jetzt 1.5 zu 0.5 stand.
Bei Dieter war die Stellung total unklar und um Tobias machte man sich mittlerweile große Sorgen. Er hatte nur einen Turm und Dame gegen zwei Läufer und Dame behalten. Ob das noch zum Remis langte.

Dieter
dann total überraschend mit dem Gewinn der Partie, sein Gegner hatte falsch abgewickelt und dabei die Partie eingestellt. 
Und bei Tobias hielt nach langem Kampf auch das Remis, so dass wir den zweiten Sieg in der Feierabendliga mit 3:1 eingefahren haben.


Feierabenliga  1. Runde, Holger Klattenhoff                                                                              
Ein knapper Sieg!
                                              

Nachdem mit Spannung der Start der Feierabendliga erwartet wurde, fand nun endlich am 27. September das erste Spiel gegen Kattenesch statt.
Leicht favorisiert von der DWZ her gingen wir mit Sören, Mattis, Holger und Dieter an die Bretter.

Bei Sören, in der Anfangsphase mit einer soliden Verteidigung von ihm, war alles ausgeglichen, während Mattis schon ganz leichte Vorteile hatte. Auch bei mir -Holger- lief es gut, hatte doch mein Gegner recht frühzeitig seinen weißfeldrigen Läufer auf g4 gegen den Springer auf  f3 getauscht, so dass meine Dame für den Angriff am Königsflügel schon in Position stand.
Dieter hingegen verteidigte sich mit Schwarz zäh, stand aber leicht gedrückt.
Mattis konnte im Mittelspiel seinen Vorteil ausbauen und gewann bald darauf eine Figur, während sich bei Sören ein kompliziertes Spiel mit beiderseitigen Chancen entwickelte.
Ich hingegen mit starken Zentrum, konnte ich doch gleich d4 und f4 zusammen durchdrücken, so dass die gegnerische Dame fast in Feldernot kam.
Dieter dann mit einem Fehler beim Figurentausch, was gleich darauf eine Leichtfigur kostete.
Mattis hat recht schnell das Spiel vereinfacht und mit der Mehrfigur sofort den ersten Punkt eingefahren.
Bei Sören wusste man plötzlich nicht mehr so recht wer besser stand.
Ich hingegen stand wohl klar besser, wie Mattis nach der Partie meinte, und hätte wohl zu diesem Zeitpunkt bei klarer Stellung eine Qualle gewinnen können. Aber ich machte drei schwache Züge und stand trotz „Quallengewinn“ gefühlt plötzlich sogar auf Verlust, da Schwarz ein kompaktes Bauernzentrum mit Läufer und Springer aufwies, wobei sich diese Figuren gegen Turm und schwachem Läufer hervorragend ergänzten. Also bot ich Remis an, was mein Gegner auch sofort annahm.
Lieber eine Punkteteilung als gleich eine Niederlage am Anfang, da es bei Sören ziemlich nach Remis aussah.
Denn Dieter hatte trotz zäher Gegenwehr mit der Minusfigur die Waffen strecken müssen, so dass es zu diesem Zeitpunkt 1.5 zu 1.5 stand.
Jetzt kam es auf Sören an. In komplizierter Stellung hatte er aber 10 Minuten mehr auf der Uhr, so dass Hoffnung aufkam, eventuell als Sieger von den Brettern zu gehen.
Da der Bauer in der e-Linie vom Gegner zu weit vorgerückt war, konnte Sören nach zähen Ringen diesen endlich erobern und kurze Zeit später mit einem Mehrbauern ins Endspiel gehen, was dann auch letztlich zum Sieg führte.
So gewannen wir knapp 2.5:1.5 gegen Kattenesch, die auf jeden Fall ein Remis verdient gehabt hätten. Hochachtung vor dieser Mannschaft!