Nord-West-Cup 2020
23.-26. 01.2020

Aus der Praxis:

gespielt von
Frank Schröder


Schwarz zieht
und hält Remis

Lösung
in die Grußbox

Und jährlich grüßt das Murmeltier – ein Bericht vom NordWest-Cup 2020 von Emmilie König

Am vergangenen Wochenende machte sich eine Truppe unserer Jugend begleitet von Susanne Rabe und Steffi Wollscheid auf nach Bad Zwischenahn, um am Nordwest-Cup teilzunehmen. Nachdem die Anreise großteils reibungslos verlief kamen wir am Spielort an. Mehr oder weniger schnell, – es gab ein paar Probleme- , wurde sich angemeldet, sodass die erste Runde beginnen konnte. Unsere Gruppe verteilte sich wie folgt:

Erik und Theis Pahl im A-Open
Mohamad, Joshi, Steffi, Lili, Maxi, Moritz, Anton und Dennis im B-Open
Nikita Hubert, Nikita Wander, Jamie Huslage, Lukas Wollscheid, Lukas Litau, Mike, Jannis, Luc und Emmilie im C-Open

Von unseren Erwachsenen waren außerdem dabei: Holger, Thorsten, Frank (A-Open) und Claudia (C-Open).
Dazu kam noch Bernd Korsus, der zwar nicht mitspielte, uns aber beim Analysieren mit Rat und Tat zur Seite stand.

Die Pahlbrothers waren recht weit mittig gesetzt, spielten als Favorit an den hinteren Brettern und punkteten solide.
Maxi im B-Open konnte an Brett 4 seinem 300 Punkte stärkeren Gegner ein Remis abluchsen und dasselbe Kunststück konnte Moritz vollführen. Er teilte sich den Punkt mit Stefan Ewert (ebenfalls 300 DWZ mehr).
Mohamad war seinem Gegner nominell überlegen und konnte dies genau wie auch Joshi unter Beweis stellen.
Anton musste leider seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Doch dann die Überraschung: Dennis Wander konnte seinen zahlenmäßig stärkeren Gegner bezwingen.
Unser B-Open-Damen Steffi und Lili spielten in Runde 1 beide Remis. 

Währenddessen im C-Turnier: Jannis musste gegen den späteren Ersten seine Niederlage eingestehen und auch bei Jamie lief es nicht so gut. Ich allerdings konnte recht schnell den ersten wichtigen Sieg einfahren.
Luc spielte eine super Partie gegen Kaiwen Wang, den viele wohl kennen,da er mit Wolfgang trainiert. Am Ende reichte es zwar nicht für den Punkt, auf seine Partie kann Luc aber nichtsdestotrotz sehr stolz sein.
Mike klagte über zunehmend starke Halsschmerzen, sodass er seine Partie vorzeitig beenden musste.
Nikita Wander hatte direkt ein schweres Los und musste gegen den Fünftgesetzten ran. Er konnte viel Erfahrung, aber leider keinen Punkt sammeln. Nikita Hubert und Lukas Litau ging es ähnlich, dem Namenskollegen Lukas Wollscheid hingegen gelang der volle Punkt gegen seinen Gegner Hermann Hettwer.

In Ermangelung
jeglicher Texte hier wenigstens Fotos

Danke Steffie!

Mit einer Ausbeute von 10 Punkten von 19 Partien ging es also am ersten Abend in unsere Ferienwohnungen. Die Jüngsten waren wieder in der Pension untergebracht, wir Älteren kamen größtenteils in einem Haus mit drei Wohnungen unter, das wir schon aus dem Vorjahr kannten.

Kaum waren wir da, liefen schon die ersten Analysen. Diejenigen, die genug Schach für heute hatten, versammelten sich währenddessen um den Couchtisch, ließen sich ihre Spaghetti schmecken und führten unsere NordWest-Cup-Tradition fort: Dschungelcamp muss sein!
Gestärkt und hellwach geht es also hoffentlich am Freitag weiter.

Neuer Tag, neues Glück?
Mehr oder weniger ausgeschlafen wurde sich am Freitagmorgen zum Frühstück getroffen.  Zumindest Bernd war wohl motiviert, das ließ sich zumindest aus seiner großartigen Musikwahl schließen.
Irgendwann ging es dann auf Richtung Wandelhalle zur zweiten Runde. Unsere Vertreter im A-Open, die gestern noch gepunktet hatten, bekamen etwas mehr Gegenwehr: Erik holte ein Remis gegen Carsten zur Bruegge (2211), Theis musste den ersten Punkt abgeben.

Da sah es im B-Open schon besser aus.
Nur zwei Delmenhorster von acht mussten eine Niederlage einstecken, bei der ersten vereinsinternen Paarung aber auch schwierig. Dennis Wander – Mohamad können halt blöderweise nicht beide gewinnen, daher Endstand 0-1.
Die Finks konnten gegen stärkere Gegner beide ein Remis erreichen, Steffi, Lili und Maxi sogar den vollen Punkt.

Ich selbst musste in Runde 2 direkt mal ein Remis abgeben, seit dem letzten Jahr hatte sich Nil Obst deutlich verbessert, sodass ich mir den Partieverlauf eigentlich anders vorgestellt hatte...
Zwei Bretter hinter mir spielte Lukas W und das was ich von seiner Partie sah gefiel mir. Leider entglitt ihm die Partie mit der Zeit. Auch im C-Open blieb uns das DSKler-Duell nicht erspart, Nikita Hubert konnte sich gegen Jannis durchsetzen.
Dahinter lief es für uns nicht so toll, von Lukas L, Nikita W, Jamie, Mike und Luc konnte nur Lukas siegen.
Blöderweise musste Mike das Turnier zu diesem Zeitpunkt vorzeitig abbrechen, da er krank geworden war.

Aber das Turnier war ja noch in den Startlöchern. Schon in der Nachmittagsrunde lag die nächste Chance zum Punkten, vor Allem im C-Open, denn ab dem Freitagnachmittag begrüßten wir Jonas in unseren Reihen, der Bernd einiges an Analysearbeit abnehmen konnte.

Das ließen sich unsere Kids nicht zweimal sagen. Nikita, Nikita, Luc und Lukas W holten direkt mal jeder einen Zähler fürs Punktekonto. Nur bei mir und Jamie lief es nicht so toll. Jamie wurde gegen einen sehr viel stärkeren Gegner gelost, der ihm kaum eine Chance ließ. Ich selbst vertauschte in der Eröffnung versehentlich die Züge, stand komisch und kann von Glück reden, dass ich mich aus der passiven Stellung noch raustricksen und ein Remis erlangen konnte.

Die Pahls bekamen in Runde 3 nominell stärkere Gegner. Erik gelang der Sieg, Theis gegen den einigen vom Delme-Open bekannten Sebastian Müer leider nicht.

Unterdessen hatte sich Mohamad im B-Open ans erste Brett vorgekämpft und spielte dort auch eine spannende Partie. Als ich nach einer Weile mal wieder dort vorbeikam hatte er aber plötzlich einen Bauern weniger. Er versuchte noch, eine Lösung zu finden, musste aber seinem Gegner gratulieren.

Lili traf auf Stefan Schwenke. Die meisten dürften ihn noch kennen, er hat früher mal beim DSK gespielt. Sie spielte Remis, was gegen einen 300 Punkte stärkeren Gegner doch eine gute Leistung ist. Steffi am Nebenbrett teilte sich ebenfalls den Punkt mit einem DWZ-Stärkeren.
Maxi fand in seiner Partie gegen Emilia Bildat eine hübsche Kombination, die ihm den Sieg einbrachte und auch Joshi spielte eine interessante Partie, die in einem Punkt endete.
Moritz spielte Remis, Dennis musste sich gegen einen deutlich stärkeren Gegner geschlagen geben.
Nach der Punkteteilung vom Vormittag konnte Anton in Runde 3 seinen ersten vollen Punkt einheimsen.
Mit einem Gesamtzwischenstand von aus 21 aus 54 möglichen Punkten ging es also zurück zur Wohnung, wo bei leckerer Pizza fröhlich geschwindelt wurde, wo denn jetzt das Gold wäre und wie viele Sprengkarten man hat.
Am Samstag ging es nach dem morgendlichen Frühstück ab zur vierten Runde. Erik hatte mit Jari Reuker einen herausfordernden Gegner und musste schon recht früh in der Partie die Segel streichen. Sein Bruder Theis hingegen konnte gegen Hubert Reimann (1930) gewinnen.

Im B-Open sah es in Runde 4 für unsere DSKler nicht so gut aus. Maxi konnte zwar einen halben Punkt einfahren, Joshi jedoch musste nach langem Kampf gegen S. Schwenke erkennen, dass die gegnerische Dame im Endspiel seinen Turm übertrumpfte. Auch Steffi, die ein Brett dahinter spielte musste ihrem Gegner zum Sieg gratulieren. Mohamad traf auf Jannes Gerdes, mit dem er sich vor eine Weile beim Princess-Cup einen großartigen Stichkampf lieferte. Dieses Mal konnte Jannes Mohamad besiegen, sodass es auch hier keinen Punkt für Delmenhorst gab.
Moritz und Anton ließen sich von Runde 2 inspirieren und holten wieder beide einen halben Punkt. Lili konnte erfreulicherweise ihren ersten Punkt verbuchen.

Im C-Open waren Lukas W und ich vorn mit dabei und konnten weiter fleißig punkten. Auch Nikita H kann mit einem Remis gegen Alexander Kück (1374) zufrieden sein. Besonders freute mich die Partie von Luc. Er spielte stark, fand super Züge und hatte am Ende einen unaufhaltbaren Bauern, woraufhin sein Gegner aufgab. Lukas L, Nikita W und Jannis verloren leider, dafür konnte Jamie gewinnen.

Eigentlich ist der Samstag in Bad Zwischenahn immer der Tag gewesen, an dem unser Ausflug ins örtliche Schwimmbad anstand. Dieser musste dieses Jahr leider ausfallen, weil das Wellenbad renoviert wird. Das werden wir uns nächstes Jahr auf jeden Fall mal anschauen und so hatten wir immerhin mehr Zeit, unsere Partien zu analysieren und uns auf Runde 5 vorzubereiten. In dieser erlangten die Pahlbrothers beide einen halben Punkt. Mohamad verlor leider gegen Enno Rockmann, während ein paar Bretter weiter das nächste DSK-interne Gefacht zwischen Joshi und Moritz ausgetragen wurde. Es endete 1-0. Auch Steffi und Dennis konnten gewinnen.
Maxi remisierte am Sonderbrett gegen Axel Eichstädt. Lili und Anton konnten nicht punkten, sind aber motiviert, nächste Runde wieder alles zu geben.

Ich konnte im C-Turnier meinen Vorteil im Endspiel in einen Sieg gegen Mariusz verwandeln, Lukas unterlag leider Niklas Fröhlich. Auch hier imC-Turnier gab es eine interne Partie: Jamie gegen Nikita H endete 0-1. Luc spielte gegen einen der starken Bremer U8-Talente. Tim Zimmer konnte gewinnen, aber wieder mal zeigte Luc seine Stärken. Unterdessen führte Lukas Litau die schwarzen Steine gegen Jakob Trier, fand nur leider nicht den Gewinnweg und musste nach einer Weile eine Niederlage verzeichnen. Immerhin konnten Jannis und Nikita W punkten, sodass der Zwischenstand nach dem Samstag 37,5 aus 88 möglichen Punkten lautete.

Am Abend dann wieder das alte Spiel. Essen, spielen und Dschungelcamp-Finale schauen.
Nur einer war nicht mehr dabei, Bernd reiste bereits am Samstagabend ab.
Wir verabschiedeten uns von ihm und bedanken uns an dieser Stelle für seine Unterstützung während des Turniers!

Aufgrund besagten Abendprogramms ging es für einige von uns eher unausgeschlafen in den letzten Turniertag.
Erik startete leider mit einer Niederlage, Theis konnte aber seiner Favoritenrolle gerecht werden.
Im B-Open konnte Maxi wieder mal ein Remis gegen einen deutlich stärkeren Gegner erringen.
Nach Mohamad konnte in Runde 6 nun auch Joshi gegen Enno antreten und gewann seine Partie relativ souverän. Auch Dennis konnte gegen Klaus-Dieter Dinslage gewinnen.
Mal wieder zwei DSKler gegeneinander: Moritz und Mohamad schenkten sich nichts. Am Ende stand der Sieg für Mohamad fest. Auch Anton und Lili wurden gegeneinander gelost, sie trennten sich friedlich mit einem Remis. Steffi Wollscheid spielte eine hübsche Partie, konnte aber leider nicht punkten. In der letzten Runde geht sie hoffentlich nochmal auf Punktejagd.

Ich war immer noch vorn mit dabei, mein Gegner tauschte allerdings viel ab und im Endspiel kam ich nicht über den halben Punkt hinaus. Nikita H fand gegen Tim Zimmer keine Möglichkeit zum Sieg, Lukas W konnte gegen Arved Burwitz noch einen Punkt seiner Sammlung hinzufügen.
Schade, dass Lukas die letzte Runde nicht mehr spielen konnte, er hatte einen Termin, den er nicht verpassen durfte.
Luc musste sich gegen Xaver Bade geschlagen geben, auch Jamie und Jannis verloren unglücklich.
Allerdings konnte Nikita W den Punkt teilen und Lukas Litau sogar gewinnen.
Nachdem wir ein letztes Mal zur Ferienwohnung zurückkehrten, uns stärkten und unsere Koffer holten ging es auch schon los mit der letzten Runde für dieses Turnier:

Theis konnte nochmal ein Remis gegen den Vereinsmeister der Bremer SG Rolf Hundack holen und Erik ging siegreich aus seiner Partie gegen unsere Frauen-Gastspielerin Sophia Brunner hervor. Joshi verbrachte seine letzte Runde im B-Open ziemlich weit vorn an Brett 6 und beendete seine Partie unentschieden. Auch Maxi und Dennis holten noch jeweils eine Punkteteilung. Mohamad bekam es mit Bastian Kehrer zu tun, der seit seiner guten Platzierung im C-Turnier 2019 einen großen Sprung in der Spielstärke gemacht hatte. Das musste auch Mohamad erkennen, daher für ihn kein Punkt in Runde 7. Katharina Bangiev, die wir vom Princess-Cup kennen, hat sich ebenfalls deutlich verbessert. Moritz hatte zwar Chancen, musste am Ende aber auch aufgeben. Steffi, Lili und Anton beendeten ihr Turnier mit souveränen Siegen.

Im C-Open war in der letzten Runde allerdings der Wurm drin. Mit Jamie gegen Luc (1-0) und Jannis gegen Lukas Litau (0,5-0,5) waren schon wieder zwei DSK-Duelle dabei...
Nikita musste Arved Burwitz ebenfalls den Sieg überlassen. Nur ich konnte mir im Mittelspiel einen Vorteil erarbeiten und diesen verwandeln.
Hier noch ein bisschen Statistik zum Turnier, bevor wir zu unserem Fazit kommen:
Wir waren mit 23 Spielern und 3 Helfern vor Ort.
Diese verteilten sich wie folgt: 5 im A-Open,  8 im B-Open und 10 im C-Open.
Insgesamt erreichten wir 72,5 von 140 möglichen Punkten, also knapp über 50 Prozent.

A-Open:
44. Erik Pahl (4 Punkte)
58. Theis Pahl (4 Punkte)
76. Thorsten Meyer (3,5 Punkte)
131. Holger Klattenhoff (2 Punkte)
138. Frank Schröder (1,5 Punkte)
B-Open:
17. Maximilian Rabe (4,5 Punkte)
20. Joshua Sinnhöfer (4,5 Punkte)
40. Stefanie Wollscheid (4 Punkte)
          44. Dennis Wander (4 Punkte)           
57. Lilian Sinnhöfer (3,5 Punkte)
62. Anton Fink (3,5 Punkte)
66. Mohamad Alhamid (3 Punkte)
108. Moritz Fink (2 Punkte)
C-Open:
3. Emmilie König (5,5 Punkte)
13. Lukas Wollscheid (4 Punkte aus 6)
36. Claudia Klattenhoff (3,5 Punkte)
40. Nikita Hubert (3 Punkte)
43. Jamie Huslage (3 Punkte)
48. Nikita Wander (2,5 Punkte)
49. Jannis Kunst (2,5 Punkte)
50. Lukas Litau (2,5 Punkte)
51. Luc Eitel (2 Punkte)
61. Mike Weiß (0 Punkte aus 2 Partien)

Das Turnier hat uns Jugendlichen wie jedes Jahr total gut gefallen. Leider konnten wir dieses Jahr keinen Schneemann bauen und nicht schwimmen gehen, also müssen wir wohl oder übel nächstes Jahr wiederkommen, das Wellenbad testen und nachschauen, ob es nicht vielleicht beim NordWest-Cup 2021 Schnee gibt ;)
Wir hatten sehr viel Spaß beim Schach spielen, Saboteur und Dschungelcamp schauen. Die Turnieratmosphäre und der Spielort waren wie immer super und wir haben mit Sicherheit alle was gelernt. Vor Allem bei den Kleinen konnte man von Partie zu Partie sehen, wie sie immer mehr dazulernten und besser wurden. Mit den 72,5 Punkten, die alle Vereinsmitglieder  zusammen gesammelt haben, können wir wohl zufrieden sein, gerade wenn man bedenkt, dass sehr viele DSKler gegeneinander gespielt haben und sich so gegenseitig die Punkte klauten.

Besonders bedanken möchten wir uns bei Susanne Rabe, die gemeinsam mit Steffi die Organisation vor Ort übernommen und wieder superleckeres Essen gezaubert hat. Außerdem vielen Dank an Jonas und Bernd, die beim Analysieren eine große Hilfe waren und an Wolfgang Pajeken, der unsere Jüngsten betreut und trainiert hat.

Grüße an alle Schachfreunde sendet euch die Delmenhorster Jugend-Truppe aus Bad Zwischenahn